Homepage

 

Ursula Christine Deuker, Schauspielerin

 

 THEATER
 

DAS UNAUFHÖRLICHE ein Oratorium von Gottfried Benn. Sprach-Aktion. Konzept und Regie Tomma Galonska. Musikalische Leitung Michael Mahn. Schauspielzelle München, Oktober-November 2006

UEBERALL IST HEITERS TUN, ein Liesl-Karlstadt-Abend, Regie Cornelie Mueller, Zimmertheater Tübingen Februar 2006.

HIERMIT GEBE ICH NICHTS BEKANNT von Philipp Arp, Regie Anette Spola. Regieassistenz. TamS Theater München, Oktober/November 2005.

THEATERLUST UND ANARRCHIE, JACK THE WORST, Idee und Regie Burchard Dabinnus, in der Rolle der Grete. Uraufführung. TamS Theater, München, April/Mai 2005.

FLIEH’ MIT MIR, von Maria Peschek, Regie Maria Peschek und Anette Spola. In der Rolle der Berta. TamS, München.(Dez .2004-März 2005).

DER OZEAN-TANGO – LE TANGO DU MARIN ein klassisches musiklaisches Kabarett mit Liedern von Weill, Britten, Elgar und Zulueta und Texten von Alessandro Baricco und Baudelaire.( Diélette, München 2003/2004.) Tournee in Deutschland und Frankreich.

MÜTTERNACHT von Lisa Engel, Regie Barbara Juncker in der Rolle der Großmutter. Kultursommer Rheinland-Pfalz (Juni-September 2000).

ÜBERMORGEN, Musiktheaterstück für Kinder von Roël Adams, Inszenierung Barbara Juncker, musikalische Leitung Ortwin Feil . In der Rolle der Alice. Tuchfabrik Trier (Dez. 1999 - Jan. 2000)

POURCEAUGNAC von Molière, Regie Richard Leteurtre, Thalia Theater, in der Rolle der Julie und des ersten Arztes, Festival d’Avignon im Théâtre de la Condition des Soies, Juli 1999. Frankreichtournee.

EINE FRAU - CAMILLE CLAUDEL von Anne Delbée und Jeanne Fayard. Musik – Theater – Collage. Inszenierung Barbara Juncker, Musik Ortwin Feil. In der Rolle der Camille Claudel. Kultursommer Rheinland-Pfalz , Tournee April-September 1999.

EUPHONIA, Musiktheaterstück von Michael Levinas nach einem Text von Hector Berlioz für Chor, Orchester, Mezzosopran und 7 Schauspieler. Inszenierung Jean-Pierre Miquel, musikalische Leitung Stéphane Denève. Koproduktion Orchestre de Paris und Comédie Francaise. Welturaufführung im Théâtre du Vieux Colombier, Paris, Juni 1998.

ELEKTRA von Hugo von Hofmannsthal, Inszenierung Jean-Pierre Rossfelder, Musik Gérard Condé. In der Rolle der Klytemnästra. Théâtre Molière Paris, März-April 1977.

LE CONTE DE LA NEIGE NOIRE von Jean-Yves Picq, Inszenierung Michel Dibilio. In der Rolle der Joelle. Grenoble/Lyon, Oktober/November 1995.

DER SCHEITERHAUFEN von Strindberg, Inszenierung Jean-Pierre Rossfelder, Musik Gérard Condé. In der Rolle der Margret und als Flötistin. Théâtre de l’Atalante, Paris, März 1993.

ULTIMA VIOLENZA von Giuseppe Fava, Inszenierung Pascal Papini und Louis Beyler. In der Rolle der Helga Metzer. Théâtre Jodel, La Seine-sur-Mer, April 1993.

LOUISON von Alfred de Musset , Inszenierung José Renaud. Koproduktion Alliage Théâtre und die Comédie de Reims. In der Rolle der Marschallin. Comédie de Reims und Théâtre de St.Dizier, Herbst/Winter 1991/92.

ANDROMAQUE von Jean Racine, Inszenierung Jean-Pierre Rossfelder, Musik Gérard Condé. In der Rolle der Cléone. Théâtre de la Tempête, Paris ; Frankreichtournee, 1991.

LA FOIRE AU CŒUR von Marcel Moulin. Inszenierung Bertrand Rivoalen. In der Rolle des Gilles. Théâtre des Funambules, Paris, Juni 1989.

LA BUTTE ET L’ABBESSE von Bertrand Rivoalen und Marcel Moulin. Regie Bertrand Rivoalen. In der Rolle der Adeline. Historial de Montmartre, April-November 1989.

PYKNIKS von Pascal Nordmann. Texte von Cioran. Inszenierung Pascal Nordmann. Chairos-Theater Detmold, Deutschland-und Frankreichtournee, 1987.

SONATE ZU VIER HÄNDEN, STÜCK FÜR EINE STIMME-ALLEIN, Text und Inszenierung Enzo Scala. Uraufführung Maison Heinrich Heine, Paris. Deutschlandtournee 1987/88.

LA VERITABLE HISTOIRE D’ISAAC GAGMAN, Burleske. Inszenierung Enzo Scala. Mit Hector Malamud und den Cosmocomics. In der Rolle des „Star“. Théâtre de Vanves, Paris, Sept.-Nov. 1986.

L’AMOUR MO(T)ROSE ODER NEUE ANNÄHERUNGEN FÜR NICHTS, stumme tragische Opernfarce in 5 Teilen mit konkreter Musik. Inszenierung Pascal Nordmann, Maison Heinrich Heine, Paris ; Kulturzentrum Alte Pauline, Detmold, 1985.
 

FILM

 

UN VILLAGE PRESQUE PARFAIT von Stéphane Meunier. Miroir Magique production Paris, 2015. In der Rolle der EU-Beamtin.

LE SERPENT von Eric Barbier. In der Rolle der Margritt. Fidélité Productions, Paris, 2006. (Kinospielfilm).

MONSIEUR BATIGNOLE von Gérard Jugnot. In der Rolle der Sekretärin von Spreich. RF2K Productions, Paris 2001.

VINGT-QUATRE HEURES DE LA VIE D’UNE FEMME nach Stefan Zweig von Laurent Bouhnik. In der Rolle der Mutter Irenes. Produktion Playtime, 2001.

JT-PETIT OPERA von Philippe Béziat. Musikfilm. Bearbeitung der Fearful Symmetries von John Adams. Musikalische Leitung Paula Mesuret. In der Rolle des Jean-Claude Laparc. Produktion Les Films Pelleas und France 2. Juni 1977.

PIGALLE von Karim Dridi. In der Rolle der Marlene. Première Heure und UGC. Paris, 1993/94.

ZOE LA BOXEUSE von Karim Dridi. Klimax Productions. In der Rolle der Zoé. Paris 1991.
Grand Prix des Kurzfilmfestivals Grenoble 1992.
Grand Prix des Festivals Alès 1993.
Preis der Jury des Festivals Oberhausen 1993.
Mehrere Sendungen des Films auf ARTE.

 

AUSBILDUNG


GESANGSAUSBILDUNG (Oper, Oratorium und Lied) bei Ana Raquel Satre, Paris, Dale Fundling, Salzburg.

SCHAUSPIELAUSBILDUNG an der Ecole Jacques Lecoq, Paris und bei Etienne Decroux, Boulogne-Billancourt.

Gesang, Flöte und Violine an der Jugendmusikschule Trier.

 

VVERÖFFENTLICHUNG

 

Swing von Pascal Nordmann. In der Übersetzung von Ursula Deuker und Gunda Nordmann. Edition Les Mandarines, Januar 2012.

 

Seitenanfang